Alternativer Sport

Neben klassischen Sportarten mit ausschließlich körperlicher Betätigung, wie Fußball, Tennis, Rennen oder Fahrradfahren, gibt es heute auch eine Reihe alternativer Sportarten, die meist sehr neu sind und auch zu den Trendsportarten gehören. Oft sind es dabei auch Sportarten, die auf den ersten Blick wenig mit körperlicher Betätigung zu tun haben, aber dennoch anstrengend und fordernd sind. Ein Beispiel für eine Trendsportart, die Europa quasi über Nacht erobert hat, ist Zumba. Diese Tanzsportart nutzt rhythmische Bewegungen zur Musik.

Aber auch Parkour ist eine moderne Sportart, die im Kern zur Fortbewegung dient. Ziel dieses Sports ist es, effizient von Punkt A nach B zu gelangen. Dabei werden nur die eigenen körperlichen Fähigkeit genutzt, um über Hindernisse des gegebenen Raums zu gelangen. Parkour lässt sich nicht von den architektonischen und räumlichen Gegebenheiten des urbanen Raums beeindrucken. Was nicht passt wird passend gemacht, wäre hier das Motto. Für diese Sportart braucht es gute körperliche Fähigkeiten, aber auch räumliche Vorstellung und eine gute und schnelle Entscheidungskompetenz, denn die Bewegungen beim Parkour müssen möglichst flüssig sein. Entstanden ist Parkour bereits in den 1980er Jahren, bekannt geworden ist diese Fortbewegungsart aber erst um die Jahrtausendwende.

Klettern ist zwar nicht unbedingt neu, aber durchaus in die Kategorie der alternativen Sportarten zu setzen. Denn das Klettern hat einen enormen Vorteil: Es ist saisonal unabhängig. Im Sommer führt es den Sportler gerne in die freie Natur. Die Landschaften in Europa bieten hierfür hervorragende Möglichkeiten und auch der Urlaub kann mit der Freizeitbeschäftigung verknüpft werden. Neben körperlicher Ausdauer und Stärke, braucht es auch kognitive Fähigkeiten, denn ein falscher Griff kann unschön sein. Im Winter hingegen bieten sich für Kletterer die Kletterhallen an, die es zu Hauf gibt. Verschiedene Schwierigkeiten werden in diesen Hallen angeboten, sodass auch für jeden etwas dabei ist. Nicht nur eine saisonale Unabhängigkeit haben wir also, sondern auch eine Wetterunabhängigkeit.

Ebenfalls recht bekannt ist der Motorsport. Auch dieser ist eine alternative Sportart, welche auf den ersten Blick wenig anstrengend wirkt. Doch auch der Motorsport hat es in sich. Denn es braucht Mut, Konzentration und Ausdauer, um bei hohen Geschwindigkeiten die Nerven und die Richtung zu behalten. Der Motorsport lässt sich untergliedern in mehrere Unterkategorien, wie Motocross, Cartrennen und vielen mehr. Wer also den richtigen Nervenkitzel sucht, der kann den Motorradhelm in die Hand nehmen und anfangen. In Deutschland gibt es einige Orte, wo man der Action freien Lauf lassen kann und die auch mit Erdhügeln, Begrenzungen und guten Strecken ausgestattet sind.